Auf dem Weg zum Optimum

Frohes Neues Jahr 2o2o euch allen da draussen.
Bleibt gesund oder werdet es wieder.
Je nachdem.

Gerade jetzt am Anfang des Jahres halten die meisten von uns inne und betrachten ihr Leben mal von aussen. Beleuchten besonders die Schwachstellen.
Wo besteht Optimierungsbedarf?

So auch ich. Aber einen Jahresrückblick erspare ich mir und euch. Mag ich nicht so.

Seit dem Silvesterabend habe ich mich aber beinahe durchgehend selber gefragt: Wo in meinem Leben lasse ich faule Kompromisse zu? Wo bin ich es mir nicht wert, konsequent auf mein Wohl zu bestehen und meinem Glück aufs Pferd zu helfen? Wo schweige ich aus Höflichkeit, aus Rücksicht, aus Mitleid oder anderen Gründen? Anstatt zu sagen, was ich denke, was ich brauchen würde, was mir  fehlt.

Damit täusche ich nicht nur mich sondern auch meine Umwelt. Denn solange ich schweige denkt die, dass alles super gut und zufriedenstellend läuft. TUT ES NICHT!!!

Da war zum Beispiel der Apotheker. Wir kennen uns nun beinahe zwei Jahre. Und es wurde immer ein bisschen mehr, aber nie etwas, was man Beziehung nennen kann. Mehr so Freundschaft plus. Es passt vom Kopf und vom Körper her, aber nicht so vom Herz. Unsere Lebensumstände sind auch so, dass aus uns kein echtes Paar werden könnte. Ausserdem wollen wir beide das nicht, so eine echte, klassische Beziehung mit Zusammenziehen und gemeinsamen Alltag. So weit, so gut. Aber ähnlich wie bei vielen Paaren wurde die Achtsamkeit mit der Zeit weniger. Er sah es immer mehr als selbstverständlich an, dass er „konsumieren“ durfte und sein Wohl war ihm wichtig. Meins eher Nebensache. So habe ich es jedenfalls empfunden. Geplant waren immer mal gemeinsame Unternehmungen. Wohl mehr Wunschdenken von mir als von ihm. Ein Wochenende zu zweit oder auch mal ein Kurzurlaub. Aber es wurde nie was draus. Er besuchte mich, übernachtete auch, wenn mein Standort auf der Route seiner Geschäftstermine lag. Und das war’s. Alles eher praktisch und kostensparend für ihn, als beziehungsfördernd oder als paarbildende Maßnahme anzusehen. Die letzten paar Mal kam er sehr spät in der Nacht an und fuhr im Morgengrauen weiter. So blieb nicht mal mehr Zeit für Gespräche. Zumal er zu meinem Entsetzen prophylaktisch vor dem Schlafengehen eine Schlaftablette einwarf, was mir sehr nach Gewohnheit aussah. Das ärgerte mich und ich verzichtete dennoch auf ausführlichen Erläuterung. Denn wenn man wenig Zeit zusammen hat, dann möchte man die nicht auch noch lamentierend verbringen. Dennoch habe ich mehrfach erwähnt, dass mir das alles einfach zu wenig ist. Doch nichts änderte sich.

Nun hätte am letzten Wochenende ein weiterer Besuch mit Übernachtung angestanden. Wir haben uns Ende Oktober zuletzt gesehen und eigentlich freute ich mich auf ihn. Aber da waren bereits sichere Anzeichen, dass es wieder nur ein Schnellschuss werden würde, was mich schon im Vorfeld traurig machte. Und ich ging in mich, befand die Gesamtsituation als unzureichend. Jedenfalls für mich.

Ich fasste mir ein Herz und ihm gegenüber meine Gefühle in Worte.
Am Donnerstag, also zwei Tage vor dem geplanten Besuch.

Ich komme zu kurz, fühle mich nicht gesehen, möchte da was ändern.

Sieht er das nicht so – passt es so für ihn, dann wäre für mich der Punkt erreicht, wo ich nicht mehr so weiter machen mag. Würde mich dann an der Stelle verabschieden wollen.

Und seine Reaktion: Alles Gute & soll ich deine Nr. löschen?

Ich fand es sehr ernüchternd und war gelinde gesagt halbwegs schockiert. Das hätte ich nun nicht erwartet. So kurz und schmerzhaft. Ich denke übrigens, dass es das für beide Seiten ist.

Nun bin ich ein Stück näher am Optimum. Das mag komisch klingen. Aber ich bereue es nicht, meine Meinung gesagt zu haben und konsequent für mein Wohl gehandelt zu haben. Ich würde wieder so entscheiden. Zumal ich erkennen musste, dass für ihn kein Redebedarf bestand.

Was ich jetzt habe….. freie Bahn für den Mann, der besser zu mir passt.
Und den gibt es. Davon bin ich überzeugt.

 

Veröffentlicht unter Gedankensortieranlage, Wandelgedanken | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

Klaus – Nachspann

Ich brauche immer eine ganze Weile, bis ein Mensch wirklich von meinem Radar verschwindet. Selbst, wenn derjenige mich vermutlich mies behandelt oder auch einfach nur verarscht hat.

Die Flut von Mails, die Klaus mir geschrieben hat, ist verebbt. Mittlerweile kommen keine mehr, weil die letzten 5-6-7 unbeantwortet blieben. Aber er ruft mich an. Immer mit unterdrückter Nummer auf meinem Handy. Was er übrigens die ganze Zeit gemacht hat. Seine Nummer verbergen. Was sollte einen Menschen, der keine Geheimnisse hat, dazu veranlassen, die eigene Nummer zu unterdrücken? Ich verstehe es nicht. Und wenn, dann sollte eine schlüssige Erklärung meine Bedenken zerstreuen können. Oder?

Der eine oder andere von euch wird jetzt sagen:
„Lass mal gut sein. Vergiss ihn einfach. Ist besser so.“ 

Mir fällt es aber schwer Fakten hin zu nehmen, wenn ich den Grund nicht kenne, der diese Fakten geschaffen hat. Und ich denke oft darüber nach, was er mir wohl erklären würde, wenn ich seine anonymen Anrufe entgegen nehmen würde. Ach ja, das hatte ich vergessen zu erwähnen…. ich gehe nicht ran, wenn er anonym anruft. Aber ich weiß gleichzeitig auch, dass er es ist. Es gibt niemand sonst, der das tut.

Meine sehr ausgeprägte Neugierde führt mich immer wieder in Versuchung, wenn das Telefon klingelt. Ich möchte ja zu gerne wissen, was er sagen würde. Oder will er nur meine Stimme hören? Und er sagt dann nichts?

Die vernünftigen Anteile in mir lassen diese Anrufe unbeantwortet. Zu schräg ist das Verhalten dieses Mannes. Erinnert mittlerweile schon langsam an stalking. Ich bin ziemlich froh, dass er meine Adresse nicht kennt und ich nicht im Telefonbuch stehe.

Wohin soll das denn bitte führen? Was ist der Sinn hinter diesen Anrufen?
Ich glaube, ich werde es nie verstehen. 

Veröffentlicht unter Gedankensortieranlage, Vorwärts | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Klaus (2)

Bitte erst lesen …wie alles begann

Bis dahin hatten wir uns noch immer nicht getroffen und ich hatte von ihm auch kein Foto gesehen. Sein altertümliche Handy enthielt keine versandfähigen Fotos und im Ausland war er ohne sein heimisches Fotoarchiv. Ich hatte ihm ein paar Bilder von mir per Mail ins ferne Polen geschickt, damit er wusste, mit wem er schreibt. Ich hoffte derweil, dass er sich später nicht als ein Bruder Quasimodos entpuppen würde.  Aber mir fiel auf, je besser ich ihn kennenlernte, je mehr wir schrieben und telefonierten, umso unwichtiger wurde mir sein Aussehen.

Seine Aussagen waren mitunter einfach zauberhaft. Er sagte zum Bespiel, dass er sich eigentlich vorgenommen hatte, sich nie mehr im Leben zu verlieben. Und ich sei nun Schuld, dass sein Plan nicht aufgegangen war. Seit er mich kenne, wäre sein Leben wieder lebenswert für ihn. Er habe mit diesem 2019 ein ziemlich mieses und sehr stressiges Jahr hinter sich gebracht. Bis zu dem Tag, als ich aus dem Nichts auftauchte und er mich online fand. Seitdem würde er vom Aufstehen bis zum Schlafengehen am liebsten einfach immer nur an mich denken. Und schwups, schon ginge es ihm gut. Er nannte mich immer wieder sein Wunder.

Er war auch mir mehr und mehr vertraut und wir machten bereits Pläne Silvester zusammen zu feiern. Ich war mir recht sicher, dass es mit uns passen würde. Vorsorglich beendete ich alle meine losen Online Bekanntschaften, die ich immer als „die Halbgaren“ bezeichnete, weil irgendwas nicht passte. Entweder waren die Männer verheiratet oder lebten in einer Beziehung oder hatten das Sorgerecht für eigene Kinder, die mit im Haushalte lebten oder sie wohnten sehr weit weg von mir und waren an ihren Standort unweigerlich gebunden  uvm. Viele Gründe, bei denen ich mitunter vermutete, da stimmt was nicht. Diese Aussagen entsprachen in dem meisten Fällen mit Sicherheit nicht der reinen Wahrheit.

Ich wollte mir mit diesen Bekanntschaften aber nicht diese neue, offensichtlich ganz wunderbare, Beziehung mit Klaus kaputt machen. Ich meinte es also wirklich ernst und wollte ehrlich und mit offenen Karten spielen. Deshalb gab es ein großes Aufräumen in meiner Kontaktliste. Allen sagte ich: Hey, ich habe da jemand kennengelernt. Mit dem möchte ich etwas Ernsthaftes starten und deshalb verabschiede ich dich aus meinem Leben. Machs gut. Und Alles Gute für dich.

Dann kam eine Phase zwischen Klaus und mir, in der die Technik uns mehr oder weniger im Stich ließ. Dies passierte vorwiegend an Wochenenden. Das heisst, er schrieb mir Mails, die ich nie erhielt. Ich schrieb ihm auch und er fand nichts in seinem Postfach. Der Tag seiner Rückreise rückte näher und wir waren beide schon aufeinander gespannt wie Flitzebogen. Endlich nach wochenlangem Austausch sollten wir uns die Augen schauen und sehen, was dann passiert, ob die Chemie stimmt. Ob das wirklich ein Match war und längerfristig was werden könnte.

Einer meiner „Halbgaren“ war aber auch besonders während dieser Zeit sehr  hartnäckig und fragte alle paar Tage nach, was es denn Neues von der jungen Liebe gäbe. Da es ein wirklich guter Freund ist, berichtete ich wahrheitsgemäß und er stellte mir immer wieder seine Bedenken dar. Er glaubte, dass Klaus ein mieses Spiel mit mir spielte und sorgte sich, ich könne verarscht werden. Klar, er selber hat nach wie vor Interesse an mir und sah einen Nebenbuhler als Störenfried, den es zu „vernichten“ oder wenigstens auszustechen gilt. Er nannte Klaus mittlerweile „Baron von Münchhausen“ oder „den Lügenbaron“.

Ich jedoch wollte das nicht glauben.

Durch die schlechte Internetverbindung und die stockende Kommunikation an Wochenenden, kam es manchmal vor, dass Klaus einen halben oder auch einen ganzen Tag nichts von mir hörte. Und umgekehrt. Ich schaute wieder und wieder auf der Onlineseite nach, in deren Chat wir uns getroffen hatten. Und ich hinterließ dort Nachrichten für ihn. Nach einer solchen, sehr langen Pause sah er dann dort zwar meine Nachrichten, aber er unterstellte mir auch urplötzlich, dass ich aufgrund, dass ich da online war, schon Ausschau nach einem Neuen hielt. Es kamen wirklich böse Unterstellungen und er fragte, ob ich denn am Samstagabend schon richtig Spaß gehabt hätte und mich mit einem anderen Mann getroffen habe.

Ich war wirklich schockiert!!!! Wie konnte er nur sowas denken und auch noch aussprechen? Nicht im Ansatz hatte ich an sowas gedacht. Ich war immer nur auf „der Jagd“ nach Nachrichten von ihm, die ich mir entweder per Mail oder per Chat erhoffte.  Ich kam mir selber teilweise schon echt blöd vor….. wie ein verliebter Teenie….. wenn ich ständig online ging, Mails checkte….. Postfach checkte und enttäuscht wieder offline ging. Wie besessen. Meine Güte!!! dachte ich bei mir. „Du bist doch keine 16 mehr. Bleib mal locker. Er wird sich schon melden, wenn er kann.“

Zwei Tage vor seinem geplanten Rückflug hat er es echt übertrieben. Er warf mir Dinge an den Kopf, die ich hier gar nicht aufschreiben und somit wiederholen mag.

Der Kontakt brach ab. Ich war geknickt und auch unsagbar enttäuscht. Vor allem über mich und meine Naivität. Alles war mir bis dahin so schön erschienen. Ich fiel ein bisschen aus Wolke 7 und versuchte vernünftig und erwachsen zu reagieren, mir klar zu machen, dass ja im Grunde nichts passiert war. Kein Porzellan war zerschlagen, nichts wirklich in die Brüche gegangen.

Und wie es typisch für mich ist, habe ich versucht zu verstehen, was da passiert war. Versucht Klaus zu verstehen. Er hatte in seiner Ehe, die vor ca. 5 Jahren in die Brüche gegangen war und auch vorher schon öfter in seinem Leben, schlimme Erfahrungen mit Frauen gemacht, was die Treue in einer Beziehung anging. Seine Exfrau hatte er „red handed“ im Bett mit seinem eigenen Bruder erwischt. Das ist was, was emotional natürlich richtig rein haut. Und so war seine Fähigkeit, jemandem bzw. einer Frau, zu vertrauen sehr angeschlagen. Dazu kommt, dass sein Selbstwertgefühl eher schwach ausgebildet ist. Er ist keine Riese in dem, was er von sich selber hält. Er glaubt nicht wirklich daran, dass er sowas wie Glück verdient haben könnte. Diese Themen haben wir lang und breit besprochen, bevor es zum Bruch gekommen war. Wir waren uns einig, in einer Beziehung ist es wirklich essentiell notwendig, dass man sehr ehrlich ist und beide immer sagen – und das von Anfang an – wo der Schuh drückt. Denn nur so kann man den jeweils anderen wirklich verstehen. Und nur so kann man Fehler, die in früheren Beziehungen passiert sind von vorne herein vermeiden. Es wäre doch einfach wunderbar, wenn zwei Menschen, die ihre Erfahrungen gemacht haben, sich was ganz Neues aufbauen könnten und alte Fehler wirklich zu vermeiden lernen würden. Dass dies funktionieren sollte, davon waren wir beide überzeugt. Leider aber nur theoretisch, wie sich in konkreten Fall zeigte.

Tagelang keine Lebenszeichen. Und es war von meiner Seite aus auch nichts mehr geplant. Mein o.g. Freund sollte Recht behalten haben und die schöne, schillernde Seifenblase namens „Beziehung mit Klaus“ war geplatzt. Gewonnen. Aber nur an Lebenserfahrung. Mein Groll und meine Enttäuschen waren eigentlich verraucht und ich schaute mit sowas wie Mitgefühl auf Klaus. Wohl gemerkt, kein Mitleid. Er war gefangen in seiner Angst vor Nähe, in seinem mangelnden Vertrauen und in dem Glauben, das sich hier entwickelnde Glück einfach nicht verdient zu haben.

Da fing er wieder an Mails zu schreiben. Er teilte mir mit, dass es mich vermisst und es ihm alles wahnsinnig leid tut. Er entschuldigte sich und wollte meine Gedanken zu dem Ganzen erfahren. Und ich habe ihm genau das geschrieben, was ich auch hier jetzt aufgeschrieben habe.

Tatsächlich war er nach Hause geflogen, hatte sogar einige Tage frei gehabt. Ich hatte mir für exakt diese Woche auch frei genommen gehabt, weil ich mich ja auf unser echtes Kennenlernen gefreut hatte und genügend Zeit haben wollte. Aber genau in dieser Woche lag  Funkstille nach dem Bruch.

Mittlerweile, als er sich traute mich anzuschreiben, war er schon wieder unterwegs. Diesmal in Slowenien. In Sicherheit vor mir. Sicherheitsabstand zwischen ihm und der Frau, die ihn angeblich so aus der Bahn geworfen hatte.

Ich fand dann, dass jeder eine zweite Chance verdient hat. Ich verzieh ihm, was er mir alles unterstellt und wie er mich beleidigt hatte. Und wir begannen wieder da anzuknüpfen, wo es vorher geendet hatte.

Das ging ca. 5 Tage lang gut. An einem Freitagnachmittag stockte die Konversation dann wieder und Mails kamen wieder keine mehr. Und dann am nachfolgenden Montag kam ich auf die Onlineseite und fand die Nachricht vom Admin, dass der User (Klaus) mich aktiv gesperrt hatte. Und ich wurde gefragt, ob ich das ebenfalls tun wollte…. ihn sperren, so dass dauerhaft keine Kommunikation mehr zwischen uns möglich sein würde. Ich habe mich, nach reiflicher Überlegung, dann für ein eindeutiges JA entschieden. Das war mir dann doch langsam zu blöd. Was für ein Kasper Theater!!!

Seit dem letzten Wochenende schreibt er mir wieder per Mail. Bisher 2 x und immer nur die Zusicherung, dass er mich vermisst, er an mich denkt und mich liebt.

GAME OVER – ich mag nicht mehr

 

 

Veröffentlicht unter Gedankensortieranlage, Stillstand | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 9 Kommentare

Und dann war da auf einmal Klaus….

Jetzt isser endlich da….. (?) Er ist zwei Jahre jünger als ich, wohnt Luftlinie nur 4km von mir entfernt, hat einen anständigen Beruf – Ingenieur bei einer namhaften Firma in der benachbarten Großstadt und Klaus ist *Trommelwirbel** NICHT VERHEIRATET.

Er fand mich Mitte Oktober auf LaBlue. Sein Statement im Erstkontakt war, dass er meinen Profiltext irre süss findet. Warum genau konnte er nicht sagen. Es wäre mehr so ein Gefühl, aber er sah auch eine Verbindung meines Textes zu „Game of Thrones“. Nun kenne ich weder Buch noch Serie und kann mir bis heute keinen Reim drauf machen. Ist aber mittlerweile auch unwichtig geworden.

Foto habe ich auf dieser Seite keins im Profil stehen. Also wurde er nicht durch mein Aussehen angelockt. Allein durch meine offenbar betörenden Worte. *kicher* Er hatte auch kein Foto dort und so war es ein echtes blind Date.

Wie sehr verbreitet unter den Ü55 Herren, nutzt er bewusst kein WhatsApp, was mich schon wieder von Anfang an ziemlich nervte. Immer diese Gestrigen, die ihren Umgang mit den „modernen Medien“ als retro hinstellen und sich gut fühlen, weil sie sich  damit bewusst von der Masse abheben wollen. *ächz* Er hat immerhin ein internetfähiges Handy, wenn auch ein Nokia 3110,  **Herr hilf** womit er Mails schreiben und empfangen kann. 

Warum, das können wir beide nicht erklären, aber es funkte gewaltig zwischen uns. Die Hormone beförderten uns in einen regelrechten Rauschzustand und das Hirn hatte Probleme das alles einzuordnen. Auch deshalb, weil zwischen uns so viel passte, Meinungen, Ideen, Ansichten, Hobbys, Erfahrungen, Wünsche, Pläne…. wie man sich eine Beziehung vorstellt, die unter solchen Umständen unbedingt auch funktionieren sollte. Vorlieben was Freizeitaktivitäten angeht, oder bzgl. Essen & Trinken, Musik, Filme, Literatur (er liest viel) und sogar die sexuellen Vorlieben, Wünsche, Träume, Erfahrungen und Abneigungen waren beinahe deckungsgleich. Sowas hatten wir beide noch nicht bzw. lange nicht mehr erlebt. Wir bestätigten uns gegenseitig immer wieder, dass es sowas „wie dich“ gar nicht geben kann.

Aber wir redeten oder schrieben ja miteinander, denn all das fand per Telefon oder Mail statt. Dann, kurz nachdem wir uns online begegnet waren, fuhr ich für ein verlängertes Wochenende zu einer Freundin nach Coburg. Darauf folgte eine Arbeitswoche, in der er Spätschicht hatte. Und dann musste er für eine Inbetriebnahme einer Anlage für unbestimmte Zeit nach Polen fliegen.  Die Königskinder waren also erstmal getrennt und konnten zueinander nicht kommen. Nicht mal auf einen Kaffee.

Fortsetzung folgt – siehe Klaus (2)

Veröffentlicht unter Vorwärts | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Das Simpson Protocol

Vor einer Woche habe ich in Coburg mit dieser Hypnose Methode Bekanntschaft gemacht. Und ich möchte euch darüber berichten, weil es für mich eine sehr tiefgreifende Erfahrung war/ist. Heute fühlt es sich rückblickend so an, als hätte ich einen sehr schönen Traum mit nachhaltiger Wirkung gehabt.

Hier zu den Hintergründen bzw. einer kleinen Erklärung:
——– >  Was bedeutet das: Das Simpson Protocol?

Ich hatte am letzten Wochenende eine Freundin in der Nähe von Coburg besucht. Und für Samstag war ein Termin in der Praxis von Heike Schauberger vereinbart. Meine erste Begegnung mit ihr und auch mit Hypnose. Bis dahin war Hypnose für mich eine Sache, die unmöglich mit mir funktionieren kann. Allerdings dachte ich dabei auch an die sog. Show Hypnose, wo Menschen mit einer Berührung an der Stirn in eine Art Schlaf versetzt werden und unter Hypnose dann seltsame Dinge tun und sich teilweise recht zum Affen machen. Zur Belustigung der Zuschauer. Von sowas habe ich noch nie was gehalten. Und deshalb dachte ich bis letzte Woche: Hypnose und ich – das gibt kein Match.

Aber dem ist nicht so. Angeregt und motiviert durch die guten Erfahrungen meiner Freundin mit dieser Hypnose Methode, habe ich mich entschlossen, das jetzt mal auszuprobieren. Wir allen blockieren gewünschte Veränderungen unbewusst durch alte Glaubenssätze, die sehr stark in uns verankert sind. Neue Erfahrungen werden mit bekannten Mustern verglichen. Gibts da keine Übereinstimmung, dann rät uns „der innere Kritiker“ dazu, besser nicht das gewohnte Terrain zu verlassen und lieber in der schönen, warmen Komfortzone zu bleiben. Ist angeblich sicherer und fühlt sich besser  an. Doch dadurch ist keine Veränderung möglich. Wir stecken deshalb manchmal im Leben in bestimmten Situationen fest und kommen nicht voran, können gewünschte Verbesserungen nicht umsetzen.

So hat jeder von uns bestimmte Baustellen, wo er mitunter seit Jahren „gräbt“ und wo dennoch kein rechter Fortschritt festzustellen ist. Alte Muster durchbrechen ist eben nicht so leicht. Und wenn man dann Hilfe zur Selbsthilfe bekommen kann, dann ist das eine Möglichkeit, die man nutzen kann. Wenn man das will. Das ist aber natürlich jedem selbst überlassen.

Meine Hypnose Sitzung hat mit Vorgespräch beinahe drei Stunden gedauert. Und es kam mir danach vor, als wäre es nur eine gewesen. So rasend schnell verging die Zeit für mich. Wer jetzt erwartet hat, dass ich genau erzähle, wie das war und was da genau abgegangen ist, den muss ich leider enttäuschen. Die Hypnotiseurin liest mir eine Art Fragenkatalog vor und ich beantworte die Fragen – die beinahe alle nur  JA/NEIN Antworten erfordern – mit Fingerzeichen, die wir vor Beginn der Session vereinbart haben. Ich erinnere mich also nicht konkret oder nur wie durch eine feine Nebelwand. Es ist, wie gesagt, als hätte ich einen schönen, beruhigenden Traum gehabt, der mich gestärkt und mit einer dicken Schicht Balsam auf meiner Seele in mein Leben zurück entlassen hat.

Nach der Session war ich mit meiner Freundin in einer Therme. Wir haben das wohlig warme Salzwasser genossen. Und wie es der Zufall wollte, wurde während  der Zeit unseres Aufenthaltes in einem Außenbecken eine Chigong Session angeboten. Das passte perfekt zu meinem eh schon entspannten Gemütszustand. Sanfte Bewegungen zu schöner meditativer Musik in warmen Wasser. Ein Genuss!!

Wer mich näher kennt, der weiss: Wenn es mir gut geht, ich mich wohl fühle und gut drauf bin, dann äußert sich das in einem scheinbar nicht enden wollenden Redefluss.  Freunde und Familie erinnern mich dann manchmal und sagen sowas wie: Iris, das Atmen nicht vergessen!!!

Das war nach der Hypnose am Samstag anders. Ich fühlte mich sehr wohl und ich war still. Im Inneren und auch im Aussen. Irgendwie tiefenentspannt fühlte ich mich. Und das hält bis heute, in einer etwas abgeschwächten Form, an.

Das Ganze hat mir, wenn ich das zusammenfassend so sagen darf, ein Mehr an Selbstvertrauen und Selbstliebe gebracht. Ich spüre, ich kann viel bewegen in meinem Leben bzw. ich bin diejenige, die die Veränderung einleiten kann und muss. Theoretisch war mir das durchaus bekannt. Aber gerade in der letzten Zeit schien mir das alles zu mühsam, zu aufwändig, ein Berg, den ich nicht erklimmen konnte. Weil ich ihn nicht erklimmen wollte. Ich glaubte, ich wäre zu schwach. Typische Opferhaltung. Ich hatte ein Stück weit aufgegeben und mich selbst bemitleidet. Nicht gut!!!

Es ist erst eine Woche her. Ich stehe noch ganz am Anfang. Aber das macht nichts. Ich habe ja Zeit. Schließlich wollen meine Freundin und ich 111 Jahre alt werden. Und bis dahin sind es noch 51 Jahre.

Tina, wir machen das schon!!!!!

(Beitrag enthält unbezahlte Werbung)

Veröffentlicht unter Gedankensortieranlage | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Recycling

Manchmal fällt mir besonders auf, dass sich alles im Leben wiederholt.

Im Sommer 2018 habe ich folgende Gedanken hier „zu Papier“ gebracht. Und gerade passen sie wieder so extrem gut.

Die Spür Bar

Ich stehe an der Spür Bar

und horche in mich rein.

Hier gibt es  keine Barhocker,

weil ich mich nicht festsetzen möchte.

Festlegen schon gleich gar nicht.

Erstmal.

Der letzte Drink ist ausgetrunken.

Der neue muss ein anderer sein.

Soviel weiß  ich jedenfalls.

Viel mehr aber auch nicht.

 

IS / 07-2018

 

 

Veröffentlicht unter Gedankensortieranlage, Wandelgedanken | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Von Kaviar und Gemüseeintopf

Ich habe entschieden, ich werde mir ab sofort mehr als bisher selber treu bleiben. Oder überhaupt erstmal treu werden. Denn das war ich oft nicht in meinem bisherigen Leben. Zu viele Kompromisse zu meinen Lasten. Immer darum bemüht, die Nette zu sein. Die Freundliche, der oft das Wohl des Gegenübers wichtiger war, als das eigene. Bei Stolpersteinen und auch kleineren Hindernissen, immer diese Einstellung: „Ach ja, das geht schon irgendwie. Ich kriege das schon hin. Ist nicht optimal für mich, aber ich nehme es so in Kauf, wie es ist. Besser als nüscht!!“

Auch wenn man jahrelang immer und immer wieder Kaviar serviert bekommt oder meinetwegen Austern und Champagner….. irgendwas Edles jedenfalls…. dann hat man trotz permanentem Luxus irgendwann Lust auf Gemüseeintopf mit Würstchen und kann den edlen Kram nicht mehr sehen.

Wenn man diese Situation auf das Liebesleben zweier Menschen überträgt, dann kann es zu argen Irritationen führen. Der big spender sieht sich ungerecht behandelt, wenn die Frau, die er meint jahrelang verwöhnt zu haben, auf einmal unzufrieden ist. Wenn die Frau mehr will, wo er doch vermeintlich alles gegeben hat. Er fragt sich, was das eigentlich soll. Hat er ihr denn die ganze Zeit nicht wirklich viel geboten? Mehr als jeder andere auch nur gewillt und in der Lage wäre zu geben?

Hintergrund ist folgender: Ich habe exakt am 11.09.19 meinem Langzeitlover ((für die Insider unter euch – es spreche von meinem Osmanen aus Anatolien) schweren Herzens den Laufpass gegeben. Und das nicht ohne vorher wieder und wieder nach Gemüsesuppe gefragt zu haben. Regelrecht gebettelt hab ich drum. Er brachte einen Fingerhut voll und beim nächsten Mal wieder ne Schubkarre Austern. Und ich habe viel zu oft dann kein Theater gemacht und genommen, was er für mich vorgesehen hatte. Dankbar, brav, demütig. Wie sich das gehört. So wie wir Mädchen erzogen wurden. Sei dankbar. Er meint es doch nur gut. Sieh nur, wie schön! Er ist großzügig. Du bist ihm viel wert. Sei doch vernünftig.

Egal was ich gesagt habe. Egal wie oft. Er entschied, was ich brauche. So als hätte ich ihn auf Chinesisch angesprochen, wo er der Sprache nicht mächtig ist.

Bis mir der Kragen geplatzt ist und ich ihm gesagt habe: Es reicht mir jetzt.

Seine einzige Reaktion: „Okay, weiß ich Bescheid. Dann hast du wohl einen anderen Lieferanten gewählt. Bin ist raus. Ist ja okay. Alles gut.“

Dann folgten allen Ernstes 16 Tage eisernes Schwiegen. Kein Wort, weder telefonisch noch schriftlich. Und ich dachte: Okay, das wars dann also ?!?!?
Ich kenne ihn seit exakt 36 Jahren. Also wirklich richtig gut. Und ich weiss, er hat unter meiner Ansage und den Konsequenzen gelitten wie der sprichwörtliche Hund. Es muss ihm schlecht gegangen sein. Und mir tat er wirklich Leid, weil ich auch weiß: Er versteht es einfach immer noch nicht wirklich, warum ich so ticke. Aber er gab mir nicht die Gelegenheit mich in Ruhe zu erklären. Ohne Zorn und ohne Aggression. In Ruhe und aller Ausführlichkeit. Denn es gibt ihn nicht, den anderen Lieferanten.

Dann, zwei Wochen später,. Gegen 9 Uhr morgens klingelte mein Telefon. Ich sah, er war dran. Ich war überrascht und/aber auf dem Sprung ins Büro. Hatte also keine Zeit. Ich ging kurz ran und sagte, wir sollten in Ruhe reden. Aber eben nicht jetzt. Abends oder so. Dann aber auch nicht unbedingt in meiner Wohnung.

Zu verführerisch das Umfeld. Der Gewohnheit folgend wäre er schnell wieder in seine Routine eingestiegen und mir auf die Pelle gerückt. Und ich räume immerhin ein, dass auch ich schwach werden könnte. Reden käme dann wieder zu kurz. Dabei möchte ich, dass er mich einfach auch mal versteht. Doch dafür brauche ich die Gelegenheit mich in Ruhe und ausführlich zu erklären. Er will aber nicht reden. Ich weiss das. Deshalb versuchte er mich davon ab zu bringen. Er meinte: „Ach komm Schatz, ich bringe und ne schöne Flasche mit. Wir trinken ein Gläschen oder zwei und machen es uns gemütlich. Wie immer.“ Das habe ich abgelehnt. Aus eben beschriebenen Gründen. Da wurde er sauer und meinte, es müsse ja einen Grund geben, warum ich ihn nicht bei mir zu Hause haben wolle. Ich solle doch endlich sagen, was los sei. **Augen roll** Wieder diese Eifersucht-Nummer!!

Es folgten wieder zwei Wochen beleidigtes Schweigen von seiner Seite. Dann habe ich ihm Montag vorgeschlagen, zu mir ins Büro zu kommen. Ich habe diese Woche Zeit und bin allein hier. Wir könnten in Ruhe reden. Bei Regenwetter ist auch nicht viel los. Kein Kundenandrang.

Gestern rief er mich am Nachmittag an. Und er erklärte, die Idee mit dem Gespräch im Büro würde ihm nicht gefallen. Er möchte am Abend bei mir zu Hause vorbei kommen. Da können wir auch reden. **kreisch-schrei-hüpf-spring**Haare rauf**

Jetzt is feddisch!!! Jetzt mag ich nimmer. Ich habe ihm mitgeteilt, dass er offensichtlich nicht aus seinem Film raus kommt, der wohl in Dauerschleife läuft. Wir treffen uns jetzt seit exakt drei Jahren immer bei mir zu Hause. Und da schlage ich ein einziges Mal was anderes vor und da geht kein Weg hin?? Neeee, also echt!!!

Gestern Abend hatte ich einen Online Kurs mit abschließender Meditation, die sehr wohltuend für mich war. Da hieß es unter anderem, es gäbe etwas, was mir nicht gut tut und was sich seit längerer Zeit für mich als Energiefresser erweist. Ich solle mal überlegen, ob ich da nicht mal los lassen wolle….. Ja, will ich. Und ich habe es ihm gleich gestern noch mitgeteilt. Es fühlt sich nachhaltig gut an.

Heute habe ich am Morgen mit einem Freund gechattet.
Der meinte: Du bist heute so anders, was ist passiert?

Klarheit ist sexy. Vor allem für mich.

 

 

Veröffentlicht unter Gedankensortieranlage | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 3 Kommentare