Radikale Ehrlichkeit

Ich bin in diesem Jahr auf einem radikal ehrlichen Weg, der mich auch zu Opfern zwingt. Wie schon hier berichtet, bezieht sich das auf die Männer, aber eben auch auf andere Kontakte.

Solange ich zurück denken kann, war ich immer an einer konfliktarmen Kommunikation mit Familien, Freunden und Bekannten interessiert.  Wenn mir was nicht gepasst hat und ich anderer Meinung war, dann habe ich das meistens nur offen angesprochen oder ausgesprochen, wenn das Thema es wert war, darüber eventuell auch mal zu streiten, falls nötig. Oder wenn es mir sehr am Herzen lag und ich meine (andere) Meinung nicht für mich behalten konnte, weil es zu wichtig für mich war. Aber sehr oft – aus heutiger Sicht zu oft – habe ich geschwiegen und gedacht: Ach, Schwamm drüber…. ist ja auch egal.

Neee, ist es eben nicht. Denn, wenn man sich selber damit nicht ernst nimmt, die eigenen Werte immer wieder verrät, dann kommt irgendwann der Punkt, wo sich zu viel Unmut angestaut hat. Und dann platzt einem der Kragen. Denn es entwickelt sich mehr und mehr das Gefühl, sich selbst nicht ernst zu nehmen und dann auch von anderen nicht ernst genommen zu werden.

Ich hatte mal eine Freundin, die einige Jahre älter war als ich. Sie hatte eine ziemlich dominante Art und liebte es, den Ton anzugeben. Sei es bei Aktivitäten im Urlaub oder auch nur bei der Wahl des Lokals. Sie war gut darin, anderen ihren Willen regelrecht aufzudrücken, rein zu drücken. Und wenn man keine Lust auf endlos lange Diskussionen hatte, dann tat man besser, was sie wollte und hatte seine Ruhe. Sowas kann dann schnell zur bequemen Angewohnheit werden. Doch das ist äusserst ungut. Denn es ist unehrlich sich selbst gegenüber und auch dem anderen gegenüber. Der Gesprächspartner glaubt, alles sei in bester Butter und dann…… kaum sind ein paar Jahre rum platzt die Bombe. Dann wird aus der sonst so friedlichen Iris eine Kratzbürste. Und alle verstehen die Welt nicht mehr.

Heute sehe ich ein, dass dieser Weg nicht der richtige war und zukünftig für mich auch nicht mehr sein wird.

Aktuelles Beispiel: Vor etwas mehr als zwei Jahren traf ich einige Frauen im Internet. Wir waren uns von Anfang an sehr sympathisch und gründeten bald eine kleine, aber feine  WhatsApp Gruppe. Dort schrieben wir dann mehr und auch zu anderen Themen. Wir lernten uns nach und nach besser kennen und öffneten uns den anderen auf wirklich besondere Weise. Ein schöne Frauengemeinschaft.

Doch wie das meist in Gruppen so ist, es zeichnete sich bald ab, dass es bei allen Bemühungen um demokratische Verhältnisse und Gleichberechtigung, Frauen gab, die sich zu Anführerinnen berufen sahen. Das ist mir in den ersten anderthalb Jahren nicht so direkt aufgefallen. Aber irgendwann begannen sie damit, die anderen Gruppenmitglieder, deren Aktivitäten und Entwicklungsstand, zu bewerten. Da gab es dann – egal was man erzählte – entweder Lob oder gut gemeinte Ratschläge zur Verbesserung und einer anderen Handhabung der jeweiligen Situation, wenn sie nochmal auftreten sollte. Die, ich nenne sie mal Führerinnen, erzählten auch über ihre Aktivitäten anderen Menschen in ihrem Umfeld zu helfen. Sie bei deren Bewusstwerdung und Weiterentwicklung zu unterstützen. Es war eine Art Lebensberatung.

Ich frage mich bei sowas immer: Wie kommt ein Mensch auf die Idee, besonderes dann, wenn er keine explizite und anerkannte Ausbildung auf dem Gebiet erhalten hat,  sich zum Ratgeber für andere berufen zu sehen?  Wer sagt denn, dass seine Ratschläge nützlich und hilfreich sind und nicht womöglich noch mehr Schaden anrichten? Auf welcher Basis wird hier Rat erteilt? Manche Leute besuchen ein paar Wochenenden lang diverse Seminare und bekommen dann ein Teilnahmezertifikat. Damit gehen sie anschließend los, am besten gleich das Wochenende drauf, und machen einen auf Lebensberater. Sorry, aber da stellen sich mir die Nackenhaare auf.

In der Gruppen wurden wir immer vertrauter und hielten schließlich beinahe nichts mehr unter Verschluss.  Es wurde alles in der Gruppe „abgekippt“. Das hatte anfangs etwas sehr Erfrischendes. Doch nach einiger Zeit bekamen die Gruppenmitgliedern eine gute Entwicklung in die „richtige“ Richtung attestiert. Oder eben nicht. Dann wurde automatisch der bessere Weg aufgezeigt.  Kritische Äußerungen wurden mehr oder weniger nieder gebügelt. Wer „brav“ war, hielt sich an die Meinung der Führerinnen und bekam auch prompt eine gute Entwicklung attestiert.

Doch ich bin in sowas nicht wirklich gut. Manchmal konnte ich dann doch nicht an mir halten, musste mein Schweigen brechen und musste meine konträre Meinung kund tun. Damit stand ich beinahe immer allein da. Bis auf wenige Ausnahmen, wo sich jemand zu mir gesellte. Ich bin sowieso eher der pragmatische Typ. Und das empfinden manche als zu hart, zu direkt, zu wenig weichgespült, zu wenig emphatisch. So lautete dann das Urteil. Ich bin einfach nicht so das brave Herdentier, was in der Masse gerne und gehorsam mit läuft. Unauffällig.

Ich zog mich also in der Folge mehr und mehr zurück. Das ist einigen auch aufgefallen und sie fragten teilweise besorgt nach. Trotzdem baute sich mit der Zeit in mir ein ungutes Gefühl auf. Eine Art von Unwohlsein mir gegenüber. Beinahe ein schlechtes Gewissen. Aber aus dem Grund, weil ich immer wieder meine Meinung zurück hielt und nicht ehrlich sagte, was ich dachte. Ich war nicht geradlinig und ehrlich. Nicht mir gegenüber und auch nicht den anderen gegenüber. Das nagte zusehends mehr an mir.

Als es dann in der Gruppe nur noch die Geschichten der anderen nachzulesen und zu diskutieren gab, war dies keine Gemeinschaft mehr für mich. Sie fing regelrecht an meine Energie zu fressen. Ich hätte es so weiter laufen lassen können. Einfach schweigen und hin und wieder mal noch mitlesen. Aber es ging und geht dort um sehr intime Themen und so kam ich mir wie ein Spanner vor. Der schweigend Einblicke bekommt, sich aber nicht (mehr) dazu äussert.

Zeit für mich, zu gehen. Es war einfach nicht mehr meine Gruppe. Wir, die Gruppe und ich hatten uns in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Oder ich gar nicht…würden sicher manche sagen. Was weiss denn ich?? Deshalb teilte ich an einem Sonntagmorgen mit, dass ich gehen werde und erklärte auch soweit das möglich war, warum. Leicht ist mir das tatsächlich nicht gefallen. Denn es gab schon auch richtig schöne Zeiten. Gerade am Anfang. *schnief**

Es war wie am Ende eines tollen Urlaubs, in dem man richtig nette Leute kennengelernt hat. Man verabschiedet sich, womöglich noch tränenreich und mit viel Geschrei, versichert sich gegenseitig eine unvergesslich schöne Zeit gehabt zu haben, verspricht auf jeden Fall in Kontakt zu bleiben….. und dann. Werden die Stimmen leiser bis sie verstummen.

That’s life.
Wieder was gelernt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Gedankensortieranlage, Wandelgedanken abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Radikale Ehrlichkeit

  1. tinademirezen schreibt:

    Gut gemacht! That’s Life und jetzt geht’s richtig los! 👍🏻

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s