Auf dem Weg zum Optimum

Frohes Neues Jahr 2o2o euch allen da draussen.
Bleibt gesund oder werdet es wieder.
Je nachdem.

Gerade jetzt am Anfang des Jahres halten die meisten von uns inne und betrachten ihr Leben mal von aussen. Beleuchten besonders die Schwachstellen.
Wo besteht Optimierungsbedarf?

So auch ich. Aber einen Jahresrückblick erspare ich mir und euch. Mag ich nicht so.

Seit dem Silvesterabend habe ich mich aber beinahe durchgehend selber gefragt: Wo in meinem Leben lasse ich faule Kompromisse zu? Wo bin ich es mir nicht wert, konsequent auf mein Wohl zu bestehen und meinem Glück aufs Pferd zu helfen? Wo schweige ich aus Höflichkeit, aus Rücksicht, aus Mitleid oder anderen Gründen? Anstatt zu sagen, was ich denke, was ich brauchen würde, was mir  fehlt.

Damit täusche ich nicht nur mich sondern auch meine Umwelt. Denn solange ich schweige denkt die, dass alles super gut und zufriedenstellend läuft. TUT ES NICHT!!!

Da war zum Beispiel der Apotheker. Wir kennen uns nun beinahe zwei Jahre. Und es wurde immer ein bisschen mehr, aber nie etwas, was man Beziehung nennen kann. Mehr so Freundschaft plus. Es passt vom Kopf und vom Körper her, aber nicht so vom Herz. Unsere Lebensumstände sind auch so, dass aus uns kein echtes Paar werden könnte. Ausserdem wollen wir beide das nicht, so eine echte, klassische Beziehung mit Zusammenziehen und gemeinsamen Alltag. So weit, so gut. Aber ähnlich wie bei vielen Paaren wurde die Achtsamkeit mit der Zeit weniger. Er sah es immer mehr als selbstverständlich an, dass er „konsumieren“ durfte und sein Wohl war ihm wichtig. Meins eher Nebensache. So habe ich es jedenfalls empfunden. Geplant waren immer mal gemeinsame Unternehmungen. Wohl mehr Wunschdenken von mir als von ihm. Ein Wochenende zu zweit oder auch mal ein Kurzurlaub. Aber es wurde nie was draus. Er besuchte mich, übernachtete auch, wenn mein Standort auf der Route seiner Geschäftstermine lag. Und das war’s. Alles eher praktisch und kostensparend für ihn, als beziehungsfördernd oder als paarbildende Maßnahme anzusehen. Die letzten paar Mal kam er sehr spät in der Nacht an und fuhr im Morgengrauen weiter. So blieb nicht mal mehr Zeit für Gespräche. Zumal er zu meinem Entsetzen prophylaktisch vor dem Schlafengehen eine Schlaftablette einwarf, was mir sehr nach Gewohnheit aussah. Das ärgerte mich und ich verzichtete dennoch auf ausführlichen Erläuterung. Denn wenn man wenig Zeit zusammen hat, dann möchte man die nicht auch noch lamentierend verbringen. Dennoch habe ich mehrfach erwähnt, dass mir das alles einfach zu wenig ist. Doch nichts änderte sich.

Nun hätte am letzten Wochenende ein weiterer Besuch mit Übernachtung angestanden. Wir haben uns Ende Oktober zuletzt gesehen und eigentlich freute ich mich auf ihn. Aber da waren bereits sichere Anzeichen, dass es wieder nur ein Schnellschuss werden würde, was mich schon im Vorfeld traurig machte. Und ich ging in mich, befand die Gesamtsituation als unzureichend. Jedenfalls für mich.

Ich fasste mir ein Herz und ihm gegenüber meine Gefühle in Worte.
Am Donnerstag, also zwei Tage vor dem geplanten Besuch.

Ich komme zu kurz, fühle mich nicht gesehen, möchte da was ändern.

Sieht er das nicht so – passt es so für ihn, dann wäre für mich der Punkt erreicht, wo ich nicht mehr so weiter machen mag. Würde mich dann an der Stelle verabschieden wollen.

Und seine Reaktion: Alles Gute & soll ich deine Nr. löschen?

Ich fand es sehr ernüchternd und war gelinde gesagt halbwegs schockiert. Das hätte ich nun nicht erwartet. So kurz und schmerzhaft. Ich denke übrigens, dass es das für beide Seiten ist.

Nun bin ich ein Stück näher am Optimum. Das mag komisch klingen. Aber ich bereue es nicht, meine Meinung gesagt zu haben und konsequent für mein Wohl gehandelt zu haben. Ich würde wieder so entscheiden. Zumal ich erkennen musste, dass für ihn kein Redebedarf bestand.

Was ich jetzt habe….. freie Bahn für den Mann, der besser zu mir passt.
Und den gibt es. Davon bin ich überzeugt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Gedankensortieranlage, Wandelgedanken abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Auf dem Weg zum Optimum

  1. tinademirezen schreibt:

    Genau so!
    Jetzt darf er kommen, der Mr. Right!
    Von Herzen alles Liebe! ❤️

  2. Ruthie schreibt:

    Gut und mutig, Schatz. Lass dich nicht ärgern! ♥♥♥

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s