Klaus (2)

Bitte erst lesen …wie alles begann

Bis dahin hatten wir uns noch immer nicht getroffen und ich hatte von ihm auch kein Foto gesehen. Sein altertümliche Handy enthielt keine versandfähigen Fotos und im Ausland war er ohne sein heimisches Fotoarchiv. Ich hatte ihm ein paar Bilder von mir per Mail ins ferne Polen geschickt, damit er wusste, mit wem er schreibt. Ich hoffte derweil, dass er sich später nicht als ein Bruder Quasimodos entpuppen würde.  Aber mir fiel auf, je besser ich ihn kennenlernte, je mehr wir schrieben und telefonierten, umso unwichtiger wurde mir sein Aussehen.

Seine Aussagen waren mitunter einfach zauberhaft. Er sagte zum Bespiel, dass er sich eigentlich vorgenommen hatte, sich nie mehr im Leben zu verlieben. Und ich sei nun Schuld, dass sein Plan nicht aufgegangen war. Seit er mich kenne, wäre sein Leben wieder lebenswert für ihn. Er habe mit diesem 2019 ein ziemlich mieses und sehr stressiges Jahr hinter sich gebracht. Bis zu dem Tag, als ich aus dem Nichts auftauchte und er mich online fand. Seitdem würde er vom Aufstehen bis zum Schlafengehen am liebsten einfach immer nur an mich denken. Und schwups, schon ginge es ihm gut. Er nannte mich immer wieder sein Wunder.

Er war auch mir mehr und mehr vertraut und wir machten bereits Pläne Silvester zusammen zu feiern. Ich war mir recht sicher, dass es mit uns passen würde. Vorsorglich beendete ich alle meine losen Online Bekanntschaften, die ich immer als „die Halbgaren“ bezeichnete, weil irgendwas nicht passte. Entweder waren die Männer verheiratet oder lebten in einer Beziehung oder hatten das Sorgerecht für eigene Kinder, die mit im Haushalte lebten oder sie wohnten sehr weit weg von mir und waren an ihren Standort unweigerlich gebunden  uvm. Viele Gründe, bei denen ich mitunter vermutete, da stimmt was nicht. Diese Aussagen entsprachen in dem meisten Fällen mit Sicherheit nicht der reinen Wahrheit.

Ich wollte mir mit diesen Bekanntschaften aber nicht diese neue, offensichtlich ganz wunderbare, Beziehung mit Klaus kaputt machen. Ich meinte es also wirklich ernst und wollte ehrlich und mit offenen Karten spielen. Deshalb gab es ein großes Aufräumen in meiner Kontaktliste. Allen sagte ich: Hey, ich habe da jemand kennengelernt. Mit dem möchte ich etwas Ernsthaftes starten und deshalb verabschiede ich dich aus meinem Leben. Machs gut. Und Alles Gute für dich.

Dann kam eine Phase zwischen Klaus und mir, in der die Technik uns mehr oder weniger im Stich ließ. Dies passierte vorwiegend an Wochenenden. Das heisst, er schrieb mir Mails, die ich nie erhielt. Ich schrieb ihm auch und er fand nichts in seinem Postfach. Der Tag seiner Rückreise rückte näher und wir waren beide schon aufeinander gespannt wie Flitzebogen. Endlich nach wochenlangem Austausch sollten wir uns die Augen schauen und sehen, was dann passiert, ob die Chemie stimmt. Ob das wirklich ein Match war und längerfristig was werden könnte.

Einer meiner „Halbgaren“ war aber auch besonders während dieser Zeit sehr  hartnäckig und fragte alle paar Tage nach, was es denn Neues von der jungen Liebe gäbe. Da es ein wirklich guter Freund ist, berichtete ich wahrheitsgemäß und er stellte mir immer wieder seine Bedenken dar. Er glaubte, dass Klaus ein mieses Spiel mit mir spielte und sorgte sich, ich könne verarscht werden. Klar, er selber hat nach wie vor Interesse an mir und sah einen Nebenbuhler als Störenfried, den es zu „vernichten“ oder wenigstens auszustechen gilt. Er nannte Klaus mittlerweile „Baron von Münchhausen“ oder „den Lügenbaron“.

Ich jedoch wollte das nicht glauben.

Durch die schlechte Internetverbindung und die stockende Kommunikation an Wochenenden, kam es manchmal vor, dass Klaus einen halben oder auch einen ganzen Tag nichts von mir hörte. Und umgekehrt. Ich schaute wieder und wieder auf der Onlineseite nach, in deren Chat wir uns getroffen hatten. Und ich hinterließ dort Nachrichten für ihn. Nach einer solchen, sehr langen Pause sah er dann dort zwar meine Nachrichten, aber er unterstellte mir auch urplötzlich, dass ich aufgrund, dass ich da online war, schon Ausschau nach einem Neuen hielt. Es kamen wirklich böse Unterstellungen und er fragte, ob ich denn am Samstagabend schon richtig Spaß gehabt hätte und mich mit einem anderen Mann getroffen habe.

Ich war wirklich schockiert!!!! Wie konnte er nur sowas denken und auch noch aussprechen? Nicht im Ansatz hatte ich an sowas gedacht. Ich war immer nur auf „der Jagd“ nach Nachrichten von ihm, die ich mir entweder per Mail oder per Chat erhoffte.  Ich kam mir selber teilweise schon echt blöd vor….. wie ein verliebter Teenie….. wenn ich ständig online ging, Mails checkte….. Postfach checkte und enttäuscht wieder offline ging. Wie besessen. Meine Güte!!! dachte ich bei mir. „Du bist doch keine 16 mehr. Bleib mal locker. Er wird sich schon melden, wenn er kann.“

Zwei Tage vor seinem geplanten Rückflug hat er es echt übertrieben. Er warf mir Dinge an den Kopf, die ich hier gar nicht aufschreiben und somit wiederholen mag.

Der Kontakt brach ab. Ich war geknickt und auch unsagbar enttäuscht. Vor allem über mich und meine Naivität. Alles war mir bis dahin so schön erschienen. Ich fiel ein bisschen aus Wolke 7 und versuchte vernünftig und erwachsen zu reagieren, mir klar zu machen, dass ja im Grunde nichts passiert war. Kein Porzellan war zerschlagen, nichts wirklich in die Brüche gegangen.

Und wie es typisch für mich ist, habe ich versucht zu verstehen, was da passiert war. Versucht Klaus zu verstehen. Er hatte in seiner Ehe, die vor ca. 5 Jahren in die Brüche gegangen war und auch vorher schon öfter in seinem Leben, schlimme Erfahrungen mit Frauen gemacht, was die Treue in einer Beziehung anging. Seine Exfrau hatte er „red handed“ im Bett mit seinem eigenen Bruder erwischt. Das ist was, was emotional natürlich richtig rein haut. Und so war seine Fähigkeit, jemandem bzw. einer Frau, zu vertrauen sehr angeschlagen. Dazu kommt, dass sein Selbstwertgefühl eher schwach ausgebildet ist. Er ist keine Riese in dem, was er von sich selber hält. Er glaubt nicht wirklich daran, dass er sowas wie Glück verdient haben könnte. Diese Themen haben wir lang und breit besprochen, bevor es zum Bruch gekommen war. Wir waren uns einig, in einer Beziehung ist es wirklich essentiell notwendig, dass man sehr ehrlich ist und beide immer sagen – und das von Anfang an – wo der Schuh drückt. Denn nur so kann man den jeweils anderen wirklich verstehen. Und nur so kann man Fehler, die in früheren Beziehungen passiert sind von vorne herein vermeiden. Es wäre doch einfach wunderbar, wenn zwei Menschen, die ihre Erfahrungen gemacht haben, sich was ganz Neues aufbauen könnten und alte Fehler wirklich zu vermeiden lernen würden. Dass dies funktionieren sollte, davon waren wir beide überzeugt. Leider aber nur theoretisch, wie sich in konkreten Fall zeigte.

Tagelang keine Lebenszeichen. Und es war von meiner Seite aus auch nichts mehr geplant. Mein o.g. Freund sollte Recht behalten haben und die schöne, schillernde Seifenblase namens „Beziehung mit Klaus“ war geplatzt. Gewonnen. Aber nur an Lebenserfahrung. Mein Groll und meine Enttäuschen waren eigentlich verraucht und ich schaute mit sowas wie Mitgefühl auf Klaus. Wohl gemerkt, kein Mitleid. Er war gefangen in seiner Angst vor Nähe, in seinem mangelnden Vertrauen und in dem Glauben, das sich hier entwickelnde Glück einfach nicht verdient zu haben.

Da fing er wieder an Mails zu schreiben. Er teilte mir mit, dass es mich vermisst und es ihm alles wahnsinnig leid tut. Er entschuldigte sich und wollte meine Gedanken zu dem Ganzen erfahren. Und ich habe ihm genau das geschrieben, was ich auch hier jetzt aufgeschrieben habe.

Tatsächlich war er nach Hause geflogen, hatte sogar einige Tage frei gehabt. Ich hatte mir für exakt diese Woche auch frei genommen gehabt, weil ich mich ja auf unser echtes Kennenlernen gefreut hatte und genügend Zeit haben wollte. Aber genau in dieser Woche lag  Funkstille nach dem Bruch.

Mittlerweile, als er sich traute mich anzuschreiben, war er schon wieder unterwegs. Diesmal in Slowenien. In Sicherheit vor mir. Sicherheitsabstand zwischen ihm und der Frau, die ihn angeblich so aus der Bahn geworfen hatte.

Ich fand dann, dass jeder eine zweite Chance verdient hat. Ich verzieh ihm, was er mir alles unterstellt und wie er mich beleidigt hatte. Und wir begannen wieder da anzuknüpfen, wo es vorher geendet hatte.

Das ging ca. 5 Tage lang gut. An einem Freitagnachmittag stockte die Konversation dann wieder und Mails kamen wieder keine mehr. Und dann am nachfolgenden Montag kam ich auf die Onlineseite und fand die Nachricht vom Admin, dass der User (Klaus) mich aktiv gesperrt hatte. Und ich wurde gefragt, ob ich das ebenfalls tun wollte…. ihn sperren, so dass dauerhaft keine Kommunikation mehr zwischen uns möglich sein würde. Ich habe mich, nach reiflicher Überlegung, dann für ein eindeutiges JA entschieden. Das war mir dann doch langsam zu blöd. Was für ein Kasper Theater!!!

Seit dem letzten Wochenende schreibt er mir wieder per Mail. Bisher 2 x und immer nur die Zusicherung, dass er mich vermisst, er an mich denkt und mich liebt.

GAME OVER – ich mag nicht mehr

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Gedankensortieranlage, Stillstand abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Klaus (2)

  1. Liebes Leben, schreibt:

    Wow, was eine Story! Da merkt man, dass manche Menschen (in diesem Fall Klaus) mit dem Alter nicht reifer werden. Er klingt sehr nach einem dramatischen, eifersüchtigen Menschen. Ich glaube fest daran, dass alles so kommen soll, wie es kommen soll und du ihn aus einem bestimmten Grund niemals kennengelernt hast. Dennoch hast aus dieser Situation bestimmt eine Menge gelernt. Deshalb ist das, was passiert, niemals umsonst.

    • chinomso schreibt:

      So sehe ich das auch. Es hat einfach nicht gepasst. Und ich bin ein bisschen froh, dass es jetzt vorüber ist. Denn mit diesem Mann hätte ich sonst bzgl. Eifersucht noch so einiges Unschönes erlebt. Da bin ich ziemlich sicher.

  2. Ruthie schreibt:

    So ein blöder Depp! Schade um deine investierten Gefühle…

  3. tinademirezen schreibt:

    Ich mag Klaus nicht! Punkt !!!!
    Keiner hat das Recht, so respektlos mit anderen Menschen umzugehen.
    Es tut mir leid, dass du es warst. Du hast mein Mitgefühl!
    Klaus du ……!!!!

  4. hermine1909 schreibt:

    Ich habe letztens einen Artikel in einer Zeitung gelesen über eine Frau, die ähnliches erlebt hat. Nur dass der Typ sie am Ende massiv wegen Geld unter Druck gesetzt hat. Ich musste direkt daran denken, als ich Deine Geschichte las. Das sind professionelle „Schreiber“, die sich Frauenherzen sichern, ihnen Honig um den Bart schmieren, sie regelrecht abhängig von sich machen…ob Klaus auch so einer ist, aber Du noch mal Glück hattest ihn los zu sein? Google mal nach „Scamming“, wenn Du magst. LG, H.!

    • chinomso schreibt:

      Hermine, ich kenne diese Masche. Hatte mal kurz Kontakt mit so jemand. Hab nach vier Tagen gemerkt was los ist.

      Nein nein, Klaus hat nie auch nur ansatzweise von Geld geredet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s