Steigbügelhalter (II)

Als ein wenig Zeit ins Land gegangen war, setzte der Verstand wieder ein. Bei beiden. Dem Prinz wurde bewusst, dass er sich beinahe schon zu weit von seinem Königreich entfernt hatte. Zumindest gefühlsmässig. Er konnte und wollte sich letztlich seiner Verantwortung als Prinz nicht entziehen und wollte sein altes Leben auch gar nicht aufgeben. Das war ihm klar geworden.

Und was sollte nun werden?

SIE war wie angeknipst. Vom Anfang ihrer Begegnung an. Er hatte ihr sehr, sehr gut getan und ihr regelrecht den Turbo gezündet. Plötzlich hatte sie wieder ein Auge für das Wesentliche in ihrem Leben. Sie nahm sich wieder wahr. Ganz anders als in den letzten zwei Jahren. Sie spürte sich wieder. Sie liebte sich wieder und ging endlich gut mit sich selber um. Dank seiner Zuwendung. Das genau hatte sie gebraucht. Er war zur rechten Zeit am rechten Ort gewesen.

Der Prinz entschloss sich zurück zu reiten und SIE sich selbst zu überlassen. Das fühlte sich für sie erstmal furchtbar an, denn sie glaubte nicht, dass sie das schaffen würde. Allein den Weg weiter gehen. Hatte sie sich doch in der Zeit mit ihm so sehr gesehen, so unendlich begehrt, beschützt und als Königin gefühlt. Er hatte ihr Strahlen zurück gebracht. Nun flackerte das Licht für eine Weile ganz gewaltig. Doch schließlich fand es zur Stabilität zurück.

Seine Silhouette am Horizont wurde schwächer. Bald war sie kaum mehr zu erkennen. Doch das beunruhigte sie nicht. Denn sie wusste, es war so wie mit den Sternen. Auch wenn du sie nicht siehst, weil die Sonne scheint, sie sind einfach immer da. Immer.

Eine warme, wohlige Sicherheit breitete sich in ihr aus. Sie hatte zu sich gefunden, weil er ihr aufs Pferd geholfen hatte – Ihr Prinz. Das würde er immer bleiben. Egal was kommen würde.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedankensortieranlage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Steigbügelhalter (II)

  1. Myriade schreibt:

    Eine andere Sorte Märchen – erfrischend find ich das !

  2. chinomso schreibt:

    Modernes Märchen ohne Happy End. Oder irgendwie doch?
    Heute sind die Happy Ends einfach anders, glaube ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s