Sei gut zu dir

Natürlich mangelt es überall an Nächstenliebe. Aber ich kenne sehr viele Frauen, die sich seit Jahren immer und ständig, quasi 24/7 um ihre Männer und die Kinder, um den Haushalt, den Garten und die lieben Haustiere kümmern. Nur nicht wirklich um sich selbst. Sie halten das für zweitrangig. „Passt schon!“ heißt es oft auf kritische und teilweise sorgenvolle Nachfrage. Mir fällt das gerade besonders oft auf. Bei anderen. Weniger bei mir.

Aber jetzt habe auch immer mal wieder so einen bewussten Moment gehabt. Mit der Freude über meine Abnahme kam auch ein kleiner Fortschritt im Körperbewusstsein. Die Natur blüht auf und macht sich frühlingsfein. Und daran habe ich mir ein Beispiel genommen. An diesem Wochenende wird zu Hause gewellnesst.

Nachdem auch die Füße bei der Gartenarbeit nochmal so richtig schön schmutzig geworden waren, lohnte sich die Pediküre ganz besonders. Vorbei die farblose Zeit, wo Füße immer ohne Bemalung in dicken Socken versteckt wurden. Waschen, schneiden, feilen, lackieren und cremen. Danach die offenen Schuhe sichten und durch probieren.  Vorsichtshalber erst mal nur zu Hause. Für den sockenlosen Ausgang ist es noch zu kalt.

So wird das jetzt auch bald mit den Klamotten passieren. Es juckt mich in den Fingern. Und ich möchte wissen, was schon wieder passt von den eingemotteten Sachen, die nicht nur den letzten Sommer im Dornröschenschlaf lagen.

Aber auch die Winterhaut hat Pflege nötig. Bald kann man sie theoretisch wieder mehr zeigen. Dafür muss sie aber auch vorzeigbar sein. Gell??

Zuguterletzt mache ich noch ein paar Schminkversuche. Es gibt da gewisse Dinge, die ich ausprobieren will, bevor ich damit los gehe. Immer wieder lese und höre ich davon, dass es wieder in ist, sich die Augenbrauen mehr oder weniger zu betonen. Sprich anzumalen. Und genau das kann ich nicht. Habe ich noch nie gemacht. Schwarz ist zu hart, braun ist besser. Und es soll nicht angemalt aussehen. Luxusprobleme könnte man das nennen. Ich nenne es aber gar nicht erst Problem. Denn wenn ich es nicht hin kriege oder finde, dass es mir nicht steht. dann lass ich es. Das mache ich immer so. Aus dem Alter, wo ich auf jeden vorbei fahrenden Zug aufgesprungen bin,  bin ich längst raus. Aber manchmal muss man eben auch mal Streckenführung wechseln. Das gibt dann neue Aus- und Einblicke. Stimmts?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedankensortieranlage abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Sei gut zu dir

  1. Myriade schreibt:

    Da wünsche ich viel Spaß ! Ich habe es mit den Cremen und Düften …….

  2. torenia schreibt:

    Das klingt prima.
    Du hörst Dich gut an!!!
    Viel Spaß!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s