Konditionierungen

Als ich Kind war, bin ich ein dünner Hering gewesen. Das war so extrem, dass ich ein Jahr später eingeschult wurde aufgrund meiner körperlichen Verfassung. Ich war, was man einen Strich in der Landschaft nennt. Ein sehr zartes Kind.

Als Einzelkind lastete die ganze Liebe und Aufmerksamkeit meiner Eltern und Großeltern  allein auf mir. Das war manchmal  ganz schön anstrengend. Das kann ich euch flüstern. Ich konnte keinen Blödsinn machen, der nicht sofort entdeckt und geahndet wurde.

Mit dem Essen hatte ich irgendwie keine Verträge. Und so wurde ich ständig aufgefordert meinen Teller leer zu essen. Eher durfte ich nicht vom Tisch weg. Das wurde nun auch nicht wirklich mit allergrößter Strenge durchgezogen, aber immerhin mit einigem Nachdruck. Denn die Eltern sorgten sich auch einfach um meine Gesundheit. Kann ich aus heutiger Perspektive ja sogar verstehen. Aber das ist viele Jahre her und heute werden hoffentlich Kinder nicht mehr gedrängt, den Teller unbedingt leer zu essen.

So nach dem Motto: Wenn du schön aufisst, dann scheint morgen wieder die Sonne.

Ich hatte eine wirklich sonnige Kindheit. Auch die Sonne schien recht oft. Und das, obwohl ich wieder und wieder Fleisch und anderes unliebsames Essen in meinem Hosentaschen verschwinden ließ. Meine Mutter fand das dann manchmal im Flusensieb der Waschmaschine wieder. 🙂

Ich war, glaub ich, ein ziemliches Früchtchen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedankensortieranlage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Konditionierungen

  1. Mario schreibt:

    Das war bei uns zum Glück nicht so. Aber bei uns gab es immer sehr fettes Essen. Meine Familie kannte sich mit gesunder Ernährung absolut nicht aus 😦

  2. eisfreak schreibt:

    Hihi…ein Früchtchen….:-))) Nochmal auf diesem Wege: gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz lieben Dank für Dein Päckchen. Das ist ne super Idee und ich freu mich schon drauf, das auszuprobieren!! Aber ich warne Dich: wenn´s so lecker ist, wie es aussieht, dann frag ich bestimmt nach Nachschub…..*grins* Alles Liebe Kerstin

  3. hasi080674 schreibt:

    Bei uns im Kindergarten durfte ich nicht eher aufstehen ehe ich die warme Milch ausgetrunken hatte. Allein der Geruch und die Haut oben drauf haben mich schon ausheben lassen. Wenn ich es dann ne Stunde später hintergekippt hatte, hab ich es nicht mal weg vom Tisch geschafft und es war alles wieder da. Nen halbes Jahr haben die Erzieherinnen gebraucht um zu lernen, das es nix bringt mir Milch zu geben. Ein Graus …sowas braucht kein Kind.
    Du hast Fleisch in die Hosentaschen gesteckt. Respekt !!!! ;0)

  4. marmite72 schreibt:

    Oh, da gibt es noch viel mehr, als den Teller aufessen zu müssen. Nachtisch zum Beispiel nur dann, wenn der Teller leer ist. Oder Essen als Trösterchen oder Belohnung. Eltern machen in Bezug auf Essen sehr viel falsch und ich versuche, das schon meinen Mädels klar zu machen. Da kommt auch immer ganz schnell die Flasche, wenn das Baby weint, könnte ja Hunger sein und ruck zuck haben wir ein Konditionierung und einen übergewichtigen Säugling. Seufz.. Zum Glück sind wir irgendwann erwachsen und können selbst entscheiden. Wir müssen es nur noch tun! Drück Dich! lg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s