Weggabelung im Kopf

Während ich nach Hause fahre, denke ich immer mal wieder darüber nach, ob ich gleich was einkaufen will oder ob das Essen zu Hause ausreicht. Und weil ich mich sehr gut kenne, weiß ich, dass es mich dann immer in Läden zieht, wo es mindestens eine meiner Eß-Favoriten gibt. Aber da zieht mich dann der Appetit hin. Und man soll ja nicht hungrig einkaufen gehen. Also habe ich heute an einem gewissen Punkt die Abzweigung „home“ genommen, anstatt zum E.deka abzubiegen. Denn ich weiss, dort würde ich nicht nur meine Lieblings-Geflügelfrikadellen von Wie.senhof kaufen sondern gleich noch ein paar  Putenbratwürstchen. Und dann würde ich vielleicht mehr essen, als nötig.

Also—-no no.
Und jetzt bin ich froh, nicht dahin gefahren zu sein. Denn gestern bei der WW Gruppe hatte ich ein schlechtes Ergebnis. Das allerdings lag am Wasser. Nicht das aus der Flasche, was ja willkommen ist. Nein, das in den Beinen. Es waren gestern 1,2kg mehr als vorige Woche. 😦

Wird schon wieder. Aber nur, wenn ich brav bin.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rückwärts veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Weggabelung im Kopf

  1. tonari schreibt:

    *tätschel* Genau, es geht weiter. Und wenn wir uns im realen Leben treffen, dann werden wir Mühe haben, uns noch zu sehen 😉

    • paradalis schreibt:

      Jetzt bin ich neidisch.
      😦

      Ich futter hier ständig rum, zwar Kirschen und Pfirsiche und Erdbeeren und all sowas, aber die haben ja auch jede Menge Zucker.
      Doch ich kann es nicht ändern, zur Zeit habe ich soviel beruflichen Stress, da kann ich einfach nicht diszipliniert sein.
      😦

      Aber ich finde es toll, dass ihr Zwei das so durchzieht.
      Dafür meinen Respekt!

      • chinomso schreibt:

        Nein Heike, das ist nicht wahr. Wenn du sonst keinen Zucker oder fettiges Zeug in Lebensmitteln ißt, dann kannst du soviel Obst essen wie du willst. Die haben wunderbare Ballaststoffe und dein Körper verbraucht ne Menge Energie um diese Ballaststoffe zu verbrutzeln.

        Also, Kopf hoch und weiter essen…. viel Obst und Gemüse. Prima. Das kann genauso klappen.

        • paradalis schreibt:

          Nach einem Pfund Kirschen fühle ich mich wie eine trommelsüchtige Kuh.
          😦

          Aber ich hole mir ja mittlerweile meine tägliche Dosis Motivation hier bei dir auf dem Blog und lese eure Kommentare. Und bin eben wirklich von der Disziplin, mit der ihr das durchzieht, echt begeistert.
          !

          🙂

      • tonari schreibt:

        Du bist doch eh nur ein Strich in der Chemnitzer Landschaft.Jedenfalls sah ich das auf Deinen Fotos.
        Da werden C. und ich grün vor Neid.
        Und beim Fasten hat es Dich ja auch um etliche Kilos erleichtert. Also. Wir spielen bestimmt in der gleichen Abnehm-Liga.

        • paradalis schreibt:

          Die Hälfte der Kilos sind doch schon wieder drauf.
          Und ein Strich bin ich nicht, das sieht nur auf den Fotos so aus, weil sie vorteilhaft fotografiert sind.
          Nein nein, glaub mir mal, Idealgewicht habe ich nicht.
          😦

        • paradalis schreibt:

          Ach so, was ich dich sowieso fragen wollte.
          🙂
          Beabsichtigst du, dieses Jahr nochmals zu fasten? Ich trage mich nämlich auch mit dem Gedanken.
          Migränemäßig ging es mir da nämlich wirklich bedeutend besser.

          • tonari schreibt:

            Nein, ich mache das seit einigen Jahren nur einmal jährlich. Quasi als Frühjahrsputz.
            Sprich doch wegen der Besserung der Migräne nach der Fastenzeit mal Deinen Arzt an. Vielleicht ist das für ihn/sie ein guter Hinweis.

    • chinomso schreibt:

      Britta, wir werden uns bei einem Spaziergang am Deich z.B. anpflocken müssen, damit der Wind uns nicht weg weht. Ganz sicher.

  2. Ruthie schreibt:

    Ich hab auch schon wieder viel Wasser eingelagert (und zuviele Kilos eh). Erinnerst Du Dich daran: http://rosenruthie.wordpress.com/2009/07/05/schweinefuesschen/

    Genauso sehen die wieder aus – fast genau ein Jahr später…

  3. marie418 schreibt:

    Ach wenns so heiss ist, dann gehts doch rauf und runter mit dem Wasser, geht mir ganz genauso und das ist echt eklig. Ich wäre so gerne fertig … aber noch 10 kg, die schaff ich auf jeden Fall, 20 hab ich ja schon seit Februar. Nur momentan ist das ein Hoch und Tief – gruselig !

    • chinomso schreibt:

      Oh Marie, das ist eine enorme Leistung. Herzlichen Glückwunsch.
      Sicher passen dir wieder viele der kleineren Klamotten. Oder hebst du die nicht auf? Ich schon. Und immer mal mache ich Modenschau in meinem Schlafzimmer und prüfe, wo ich schon wieder reinpasse.

      Weiterhin viel Erfolg.

      • marie418 schreibt:

        Das mit den Klamotten ist eine echte Katastrophe, ich hab mehr als 3 Kleidergrössen verloren, im Frühjahr kaufte ich mir Sachen, wie Shorts, die man hier braucht, die sind sooo gross geworden, das geht bald nimmer … wenn ich mir was kaufe, dann immer zu gross, ich kaufe bei Ebay, hat ja eh keinen Zweck – ich seh mich nicht so geschmolzen, dabei gebe ich mir so eine Mühe realistisch zu sein. Im Grunde seh ich gleich aus finde ich, ich frage mich, wann ich das fühlen kann.

        Dann nehm ich nicht gleich ab, der Bauch kam als erstes und wird als letzter gehen (obwohl ich da 16 cm verloren hab bis jetzt), nix passt wirklich … vorgestern hab ich mich entschieden, was definitiv nimmer passt in einen Kiste zu packen, das war schwer *seufz. Im Herbst verkauf ich den Kram dann bei Ebay.

        Also momentan leide ich wirklich … vor allem, weil ich immer gerne Klamotten habe, die passen, die zu mir passen … und mometan passt nix !

  4. chinomso schreibt:

    Ich habe so ziemlich die ganze Palette von 44-46 bis 52-54. Bei meiner letzten WW Aktion im 2008 habe ich im Überschwang der Begeisterung und in der Überzeugung Klamotten gekauft, die mir fast passten. Aber nur fast. Sie waren aber noch zu klein. Und ich dachte, es geht weiter bergab mit dem Gewicht und ich würde in wenigen Wochen reinpassen.

    Denkste! Dann ging es wieder 10kg aufwärts. Zum Glück hatte ich die ganz großen Sachen in den Rot-Kreuz-Container gestopft. Und als ich nun dieses Jahr im Frühjahr nicht mehr viel passendes im Fundus hatte, habe ich die Notbremse gezogen.

    Bemerkenswert finde ich, dass du dir Sachen bestellst, die zu groß sind. Also nimmst du dich anders wahr, als du bist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s