Ganz leise mal **piep**

Eigentlich müsste ich mich ja schämen. Tu ich auch irgendwie. Doch mehr für mich allein, als vor euch.  Aber dieses Thema spielt nun mal nicht die Nr.1 in meinem Leben. Es gibt Wichtigeres.

Aber für ein dauerhaftes Wohlfühlgefühl muss frau einfach die Speckröllchen im Zaume halten können. Von dem Bewusstsein, dass die Gesundheit leidet, wenn man über längere Strecke ungesund und unvernünftig ißt, mal ganz zu schweigen. Und dann sitzt dir der Ärger im Nacken über soviel Schwäche, über sowenig Disziplin. Und wie die Tage, Wochen, Monate ins Land gehen, so schleichen sich die ehemals geschmolzenen Pfunde wieder auf die Hüften.

Und dann jährte es sich am 18. Februar zum zweiten Mal, dass ich mich bei den „Gewichtsbeobachtern“ angemeldet hatte (was ich nach 9 Monaten wieder aufgesteckt habe) Und ich denke „… ich sollte vielleicht doch wieder anfangen!?!“ Und ich mache schon Pläne und kalkuliere wieviel ich bis Mitte Juli, bis zu meinem Urlaub, verlieren könnte, wenn ich wöchtenlich 1/2 Kilo schaffen würde. Doch dann gewinnt der innere Schweinehund wieder.

Ist es nicht so, dass man alles erreichen kann, wenn man es wirklich will?  
Will ich es vielleicht doch nicht so wirklich? Ist es mir egal, wie ich aussehe?

Dann machen diese Leute nun auch noch dauernd Fernsehwerbung. Und man sieht wieder diese ätzend vernünftigen, wohlfrisierten Hausfrauen oder hochmotivierten Vorbilds-Karrierefrau/Mutter /perfekte Ehefrau (Mu)Tanten. Sie flöten in die Kameras und finden alles sehr einfach und sie nehmen ab, dass man daneben stehen bleiben und zuschauen kann. Und das wurmt mich. Es stößt mich ab und zieht mich an. Beides.

Wäre da nicht diese blöde Kuh einer Beraterin gewesen, wegen der ich damals 2008 beinahe Magengeschwüre bekommen hätte.
Eine(r) muss ja schließlich die Schuld in die Schuhe geschoben bekommen. Oder?? 🙂

Dann flattert mir am Freitag, dem 05.03. ein Werbeschreiben der „Gewichtsbeoachter“ ins Haus. Schon das zweite dieses Jahr. Sie haben eben meine Adresse in der Datenbank. Und ich denke kurz darüber nach, ob ich es gleich ungelesen in die Papiertonne werfen soll. Schließlich weckt das immer mein schlechtes Gewissen. Aber dann nehme ich es mit hoch in die Wohnung. Man kann ja mal lesen, was sie jetzt wieder anbieten um die Leute anzulocken. Lästiges Pack.

Da steht dann, dass am 04.03. im Nachbarort ein neuer Standort eröffnet wurde. Es gibt dort ne neue Gruppe mit der neuen Beraterin. Die Magengeschwür-Verursacherin ist es nicht. ***kreisch** Ich spüre, wie es mich rupft und zupft. Und der Entschluß wächst….. ich wehre mich noch. Aber nur ein kleines bisschen. Der Widerstand wird kleiner und nach einigen Minuten steht mein Entschluß fest, dass ich am Donnerstag, den 11.März da hin gehen werde. Und die Chancen stehen gut, dass ich wieder anfange damit.

 **Bin mal gespannt, ob das hier jemand liest. Aber ich werde auf alle Fälle weiter drüber schreiben. Denn es ist nun mal mein Auf-und-Ab-Tagebuch** 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedankensortieranlage, Rückwärts abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Ganz leise mal **piep**

  1. april schreibt:

    Ich lese hier 😉 Schließlich bist du in meinem Feedreader und du schreibst hier genau so locker-flockig wie dort.

    Tja, das Abnehmen bzw. die Disziplin. Es kann schon sein, dass – wenn man etwas wirklich will – man das auch tut. Ich bin zwar außer am Bauch nicht zu dick, aber ich sollte auch nicht ungesunde Süßigkeiten essen, mich mehr bewegen etc. Aber ich glaube, im Moment will ich das nicht wirklich …

    Vielleicht geht es wirklich in der Gruppe mit Unterstützung leichter, weil man dann ein bisschen Druck hat.

  2. chinomso schreibt:

    Ja, das ist bei mir so.
    Wenn ich an 2008 denke, dann erinnere ich mich, dass ich manchmal die Schoko besser im Laden gelassen habe, weil ich mir dachte: „Wenn du das mitnimmst, dann ißt du das auch und dann wirst du beim nächsen Treffen keine Abnahme auf der Waage sehen. Also lass das.“

    Und das hat geholfen. Jeder Jeck ist eben anders.
    Danke Ingrid, dass du zu den wenigen Getreuen gehörst.
    Aber das hier ist eben auch kein Thema was in meinem Hauptblock zuviel Raum bekommen soll.

  3. marie418 schreibt:

    Huhu Iris,

    ich hab mich vor ein paar Wochen in ein Abnehmprogramm hier in Frankreich eingeschrieben, mit einer wirklichen Ernährungsumstellung, aber gepaart mit einem psychologischen Programm, was nach und nach die Hintergründe löst. Die Ernährung ist ausgewogen und für mich zumindest angenehm, die Unterstützung der Coachs sind da für alle Fragen, eigentlich alles dabei um klar zu kommen, 7 kgs sind schon weg, wenn ich soweit bin, werden ein paar Monate lang die Menüs weiter gehen, damit man den Körper nach und nach auch dran gewöhnt.
    Ich hab lange gebraucht um die Kilos, die innerhalb von 9 Monaten vor 4 Jahren gewachsen sind, Kummerkilos, im Kopf zu sortieren, mich zu entscheiden und jetzt den Weg zurück gehen zu können. Das ist für mich, damit ich mich wohl fühle, nicht damit mich andere Menschen anders betrachten.

    Und daher fällt mir gar nichts schwer, vor allem, weil ich mich mein Leben lang ähnlich wie jetzt ernährt habe.

    Aber die Entscheidung war für mich, mein Leben, meine Gesundheit – und dann kam der Plan. Ich glaube, anders geht das nicht, stell dir einfach vor, wieviel Gift in dem Fett ist, wie sehr Übergewicht das Leben schwerer macht … entscheide dich für dich und dann packs an!

  4. chinomso schreibt:

    Genau das ist auch bei mir der Grund. Ich fühle mich derzeit so wenig vital. Irgendwie älter als ich im Kopf bin. Mein Körper wird mir zum Ballast. Und ich kann derzeit z.B. auch nicht schwimmen gehen, weil ich mir blöd vorkomme mit meiner Figur in einen Badeanzug zu steigen.

    Ein Kollege und mein Chef gehen jeden Mittag ins Schwimmbad. Sie haben mich aufgefordert mitzukommen. Aber ich musste ablehnen, obwohl ich große Lust dazu hätte. Ich bin eigentlich eine Wasserratte und schwimme gut und gerne. (Fett schwimmt ja oben, weisst du 🙂 )

    Das macht mir wirklich noch mehr Mut, wenn ich lese, dass auch du dich aufgerafft hast und schon einen stolzen Erfolg von 7kg vorweisen kannst.

    Ich möchte mir gerne was Gutes tun.
    Also drückt mir bitte die Daumen, dass ich stark bleibe. Letztes Mal waren es 9 Monate und 13kg. Diesmal möchte ich länger durchhalten.

  5. marie418 schreibt:

    ich hab mir allerdings wirklich alle Möglichkeiten lange angeschaut und die WW mag ich nicht, da hat man eine riesen Wahl, muss Punkte zählen und Rede und Antwort stehen. Das passt gar nicht zu mir, ich hab sogar Probetage gemacht – vor allem mit der Diät Dukan, da gehts um Proteine und mir war am Abend so schlecht von dem Fleisch, dass ich mit einem Apfel da sass und schon aufgegeben habe.

    Das ich schon 7 kgs in 3 Wochen abgenommen habe, kommt wohl auch davon ,dass dieses hier überhaupt nicht mein Normalgewicht ist und wohl auch nicht geworden ist, das kam plötzlich und blieb und ging weder weg, noch wurde es mehr. Und ehrlich gesagt, die Diät mit einer psychologischen Technik zu assoziieren ist einfach genial. Der hat die Klopftechnik, die in Deutschland von Franke vorgestellt wurde zu Beseitigung des Hungergefühls und des inneren Schweinehund genutzt – und das funktioniert, vielleicht gibts in Deutschland ja auch sowas?

    Aber jetzt kill ich die Kilos – das packst du auch.

  6. chinomso schreibt:

    Wow, 7kg in 3 Wochen. Das ist aber sehr viel. Aber gut. Wenn du mit der Methode sehr zufrieden bist, dann ist das wohl richtig so.

    Das mit dem Rede und Antwort stehen bei WW ist hier nicht so. Man wird gewogen und das weiss dann nur die Beraterin und du, nicht die ganze Gruppe. Aber gerade das ist mir wichtig. Wenn ich einmal pro Woche mein Gewicht festhalten lasse, dann kann ich mich besser beherrschen und bin disziplinierter als wenn da kein Wiegen ansteht. Klingt blöd, aber ich bin, was das angeht, sehr labil.

    Komisch finde ich das schon. Ich bin in jedem Bereich des Lebens eigentlich recht zielstrebig und konsequent.
    Beispiel: Aufhören zu rauchen. Beschlossen-durchgezogen. Thema erledigt. Kein Rückfall.

    Und beim Thema Gewicht ist es so völlig anders. Da bin ich ein Fähnchen im Wind. Aber ich arbeite dran.

    Danke Marie, für dein Mutmachen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s