Übergewicht

Es stand nach einem Schiffsuntergange
eine Briefwaage auf dem Meeresgrund.
Ein Walfisch betrachtete sie bange,
beroch sie dann lange,
hielt sie für ungesund,
ließ alle Achtung und Luft aus dem Leibe,
senkte sich auf die Wiegescheibe.
Und sah – nach unten schielend – verwundert:
Die Waage zeigte über Hundert.  

von Joachim Ringelnatz

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedankensortieranlage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Übergewicht

  1. UM schreibt:

    °°°°°Bald möchte ich ein neues Gedicht lesen – bestimmt „strickst“ du einen eigenen Reim auf eine neue Zahl – vielleicht unter Hundert? Ich glaub an dich und wünsche dir viel Kraft beim Durchhalten!

    You will manage – I believe in you

    Liebe Grüße
    UM

  2. chinomso schreibt:

    Ach Uschi, wenn ich das am Ende des Jahres 2010 sagen könnte, dann wär ich mein eigener Held. Aber du hast recht: Neue Helden braucht das Land.

    Danke, wenigstens Eine, die hier mal zum Mutmachen reinschaut. Treue Seele, du.

  3. ute schreibt:

    sag jetzt nicht du bist ü100 ? das glaub ich net…
    und wenn doch, dann komm mit mir auf die reise ins 2011
    das jahr der kolibris *lächel*

  4. chinomso schreibt:

    Ute, ja und zwar locker. Bei Gelegenheit sag ich dir mal wieviel ich mehr habe als du. Hier, so vor aller Weltöffentlichkeit, geht das nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s