Tag 18 — ich geh auf die Pirsch

Heute ist wieder mein Jagd-Tag. Meine Kühlschrankmaus droht zu verhungern, denn da ist nix mehr drin. Also muss /will ich einkaufen gehen. Für heute habe ich schon ne Idee—Schweinefilet mit frischen Pfifferlingen. Frau gönnt sich ja sonst nichts.

Ich werde auf alle Fälle meine Obst- und Gemüsevorräte auffüllen, die ich die vergangene Woche über erfolgreich dezimiert habe.
Sogar meine Kollegen werden von meinem gesunden Leben angesteckt. Donnerstag habe ich ne Melone zerteilt und in mundgerechte Stücke geschnitten. Im Büroflur dann auf einem Tisch, Teller,  Kuchengabeln + Servietten aufgebaut und einen Aufruf  gestartet—->Männer, Futter fassen!!!!

Was mich amüsiert ist, dass sie sofort drauf anspringen.
Das hat ein bisschen was von Marionetten–Theater. (gut, dass sie das nicht lesen hier)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedankensortieranlage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Tag 18 — ich geh auf die Pirsch

  1. Ruthie schreibt:

    Das glaub ich, dass die Dir aus der Hand (oder dem Teller) fressen *grins*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s